Heidentum

„Ich bin Heide….weil ich kein Christ bin“  ist eine recht grobe Definition, aufgrund einer Abgrenzung.  Aber es ist im Prinzip das, was viele hier hin brachte.

In Ermangelung einer anderen Bezeichnung bezeichne ich mich auch als Heidin, aber es ist mir nicht ausreichend um mich zu definieren.

Das ist so als wenn ich meinem Nachbar auf die Frage „Woher kommst du?“ mit „Aus Deutschland“ antworten würde. Ich denke mein Gegenüber würde als Antwort eher eine Gegend oder einen Städtenamen erwarten um mich irgendwie einordnen zu können.

Wobei ja schon die Bestimmung von Heidentum nicht ganz eindeutig ist. Abgesehen durch die Abgrenzung vom Christentum, dann wären aber auch alle anderen Religionen heidnisch, wie z.B.  Buddhisten und Hinduisten usw.

Eine andere Bezeichnung die ich schon ab und zu verwende ist „ Ich bin naturreligiös“. Hier kommt dann öfter als bei „Heide“ die Frage: „Was ist denn das?“

Bei der Antwort „Heide“ glaubt gleich jeder zu wissen, das ich nicht an – den- Gott glaube, also ungläubig, Atheistin bin und fragt nicht weiter.

Bei der Antwort „Naturreligion“ ist es anderes. Das steckt ja was hinter… und zwar (m)ein schamanisches Weltbild. Wobei das sehr schwammig ist – was ist Schamanismus? –  es gibt da noch den wissenschaftlichen Begriff „Animismus“.

Der Glaube an die Seele in allen Dingen. In diesem Sinne sind die Götter nur Benennungen für Elemente und Natürliche Energien mit einem freien Willen und wir können in direktem Kontakt mit den Wesenheiten der Natur kommunizieren.
Das ist der Schamanische Aspekt am Animismus. Wobei es durchaus Schamanische Kulturen mit einem fest umrissener Götterwelt außerhalb der Elementaren Wesenheiten gibt.

Wahlweise könnte ich auch noch antworten ich bin Hexe. Doch woran glauben Hexen?

Wenn wir uns Wicca anschauen, was inzwischen als Glaubensrichtung anerkannt ist, so haben wir eine bunte Mischung (Synkretismus) aus Naturverehrung und germanische, keltische, nordische, griechischen, ägyptischen Göttern und neuen Ritualen der Hohen Magie. So ein paar Götter haben sich da auch in mein Schamanischen Weltbild eingeschlichen. Aber das recht dogmatische Wicca (passiert wohl sobald es zur Religion wird) hat mich nicht lange begeistern können.

Hexentum ist für mich eher eine Lebenseinstellung … eine Weg der Selbstentwicklung aufgrund von Naturreligiösen Grundlagen und Polytheismus.  Für viele ist Hexe oder Schamane eher eine Berufsbezeichnung, ein Handwerk. So habe ich einige Zeit auch gedacht, musste aber feststellen, dass es nicht von einem persönlichen Weltbild und damit einem Glauben zu trennen ist. Ich glaube an … also lebe ich so. So gesehen ist Heidentum eine Lebenseinstellung.

Das wird ja auch vom Buddhismus behauptet und trotzdem ist es eine Weltreligion, weil sie ein fest umrissenes und – sehr gut – beschriebenes Weltbild hat.

Also wie beschreibe ich mich nun? Ich bin eine: Naturreligiöse mit schamanischen Praktiken arbeitende Hexe.  hm….???  Ich bin Heide klingt da doch einfacher.