23.12. Räuchern zur Raunacht

23.12.
Und schon wieder ist die Sonne aufgegangen und ein neuer Tag angebrochen.

Gestern Abend habe ich – im Kerzenschein – noch ein wenig über das Licht sinniert.
„Das Licht der Welt erblicken“ sagen wir, wenn ein Kind geboren wird
„Ins Licht gehen“ benennen wir das Sterben.
Das Kind sieht als erstes nach dem Verlassen des Geburtskanales das helle Licht
und auch von Sterbenden wird oft erzählt, das sie ein helle Licht sahen.
Ist beides das gleiche Licht? Gehen wir – oder zumindestens einige von uns – von einem Leben in ein anderes?
Im Buddhismus gibt es die Mediation des „Hellen Lichtes“ hier ist es der Übergang in die geistigen Spähren.

Schon spannend das Licht …

 

Dritte Raunacht
Die Raunächte sind eine Zeit für alle Sinne. Wenden wir uns mal vom sehen zum riechen.
Raunächte ohne räuchern können wir uns gar nicht vorstellen.
Von den alten Bräuchen ums Räuchern, ist noch ein wenig in Form der Räucherkegel im Räuchermännchen übrig geblieben.

In Süddeutschland/Österreich gibt es mancherorts noch das Ausräuchern der Ställe. Dies aber eher in einem Christlichen Kontext um böse Geister (Krankheiten) zu vertreiben.
Das Reinigen von Haus und Stell ist durchaus ein Grund um zu räuchern.
Eine kräftige Mischung aus Beifuss und Salbei, Fichtenharz und Wacholder treibt alles aus.

Mancherorts wurde der getrocknete Mittsommerbuschen verbrannt oder verräuchert um die gebündelten Kräfte des Sommers wieder hervor zu locken. Hierin sind – meistens – 9 Sommerkräuter, wie Königskerze, Kamille, Johaniskraut, Holunder, ….

Aber zu Weihnachten dürfen die Räucherungen noch vielfältiger sein.
Die heiligen Drei Könige brachten neben Gold, kostbare Rauchwaren, nämlich Weihrauch und Myrre.

Zwei sehr warme Düfte welche beruhigen und eine meditative Stimmung hervorrufen. Es geht also nicht nur ums Reinigen sondern auch ums Wohlfühlen zu Weihnachten.

Also probiert ruhig all die Kostbarkeiten der Räuchermischungen aus … Weihrauch, Myrre, Copal, Amber und was es sonst noch alles gibt. Ein Harz alleine ist allerdings oft zu „heftig“ ein wenig Holz oder Kraut mildert es ab und lässt die Räucherung rund werden.
z.B. Weihrauch, Myrre, Fichte, Salbei
oder Myrre, Moos und Sandelholz
oder
sei einfach experimentierfreudig. Du kannst nichts falsch machen. Du wirst schon merken wenn sich bestimmte Stoffe nicht vertragen ;)

VIelleicht hast du grad nichts zum räuchern im Haus, meinst du. Kein Problem.
Du brauchst nur; einen Elektroherd, ein Stück Alufolie und deinen Gewürzschrank.

Forme aus der Folie eine kleine flache Schale mit Rand und lege sie auf den Elektroherd.
die kleinste Stufe reicht aus.
Dann schau was sich in deinem Gewürzschrank befindet.
Vom Backen noch etwas Zimt und Nelken da?
Wacholderbeeren sind toll.
Auch Thymian und Oregano riechen gut.

Wenn du Orangen oder Mandarinen isst, dann leg die Schalen auf die Heizung und lass sie trocknen.
Klein zermörsert lassen sie sich wundervoll verräuchern.

Vielleicht hast du auch noch deinen trocknen Advenskranz rumstehen.
Die getrockneten Fichtennadeln eigenen sich ganz hervorragend.

und schon hast du eine wundervolle Weihnachtsmischung.

Viel Freude beim Räuchern


Comments are closed.