Eine Reise nach AVALON

In der letzten Zeit bin ich auf FB in verschiedenen Gruppen aktiv. Unter anderem zum Thema AVALON
Heute morgen habe ich meine klassische Meditation in eine Trancereise abgewandelt.
Ich ging nach AVALON
zum Ufer des Sees, an die Stelle von wo aus ich das Boot mit der Glocke rufe.
Es gleitet völlig still ans Ufer und nimmt mich mit.
So oft schon bin ich diesen Weg gefahren.Doch wohin eigentlich… ist AVALON tatsächlich der weltliche Ort Glastonbury?

Oder ist es nur eine Reise in mein Inneres mein Unterbewusstsein?
Oder eine Art geistige Ebene, wie ich sie beim schamanischen Reisen erreiche?
Wir legen an und ich betrete den steinernen Steg, der mich zum Dorf führt.

Sophia – eine Priesterin – komm mir entgegen und begrüßt mich.
Ja, ich weiß ich war lange nicht mehr hier, entschuldige ich mich.
Was ist schon Zeit, flachst sie und nimmt mich an die Hand.

Komm, lass uns in den Hain gehen, du brauchst Sonne.
Wir gehen rechts den Hang hoch zu den Apfelbäumen.
Sie stehen in voller Blüte und andere wiederum tragen reife Früchte.
Ich vergesse immer das hier alles möglich ist.
Wir setzen uns auf eine warme Steinmauer.
Die Bilder sind so real. Ich spüre die Sonne, rieche das Grün des Grases… und sehe eine Zauneidechse durch die Steine huschen.

Und wieder kommt meine Frage auf: „Wo bin ich hier eigentlich?“
Sophia lacht, „Du bist auf AVALON.“

„Ja, ich weiß, aber wo liegt AVALON, was ist AVALON“ antworte ich.

Sie wird ernster: „Oh, je… vernebel dir die Zweifel so sehr deine Erfahrungen?“

AVALON ist ein mystischer Ort der Frauen.

Es ist eine Insel im Geiste in der sich alle Frauen verbinden können. Ein Überbewusstsein quasi.

Wir Frauen lassen AVALON erblühen.

Überall dort wo sich Frauen in der Verbindung zur großen Mutter treffen, ist AVALON.

AVALON ist hier und überall.
Denn die Frauen sind überall und je mehr hier her kommen, um so mehr wird AVALON wieder wachsen“

Ich muss unwillkürlich mit dem Kopf schütteln; das weiß ich doch alles … warum vergesse ich es nur immer wieder.
Auch das weiß ich … weil ich so viel anders Zeug gelernt habe, das ich nicht brauche.

Deswegen wird Glastonbury immer wieder als AVALON bezeichnet. Ich weiß das es nicht der Ort ist, sondern die Energie der Frauen, die AVALON dort schuf.
Dort ist es besonders intensiv, weil dort auf der realen Ebene viele Frauen daran arbeiten.

Warum können wir an anderen Orten nicht auch solche Zentren schaffen? frage ich mich.

„Keine Ahnung“ sagt Sophia. „Es gibt ja schon viele kleine Frauenzentren, die in Verbindung zu AVALON stehen.
Sobald du Frauen auf eine geführte Reise dorthin bringst, führst du sie nach AVALON und lässt ihre Energie wachsen.“

Stell dir vor; Jedes Haus einer Priesterin, ist so ein kleines Zentrum und alle stehen sie hier auf AVALON. Ihr kommt und geht durch diese Häuser, durch diese Toren.

Ich lache; „Dann muss ich meines erst wieder aufräumen. Ich glaub die kleinen Experimente haben für eine Menge Unordnung gesorgt.“

Wir lachen beiden und kehren zurück zum Anleger. Komm bald wieder, wir brauchen dich hier, sagt Sophia noch.

Das Boot wartet… eine letzte Umarmung und ich kehre zurück.
Spüre auf dem Boot nochmal in mich hinein. Spüre den Stoff meines blauen Kleides.
Ich muss einfach öfter wieder kehren …

 


Comments are closed.